2019
Horst-Janssen-Museum

….auf ein kleines Stück Papier zeichnen, beiläufig oder mit höchster Konzentration…ein intimes Gegenüber entsteht, persönlich, unmittelbar, …auf große Wände zeichnen, den Raum bestimmen, die Beziehung zwischen Zeichnung und Betrachter in eine konkrete körperliche Erfahrung verwandeln, das sind zwei Aspekte des Mediums Zeichnung, die in der 5. Station des Museum für Zeichnung im Horst-Janssen-Museum in Oldenburg ausgelotet werden.

Die leicht gebogene Wand des Ausstellungsraumes erhielt eine 45 Meter lange anthrazitfarbene an einen Scherenschnitt erinnernde den Raum einfassende Zeichnung. Die Mittelachse des großen Raumes bilden zwei 9 Meter lange Stellwände. Für jede ihrer Seiten sind zwei verschieden gestimmte rote Pinselzeichnungen entstanden. An den zwei weiteren Stellwänden der Mittelachse lehnen die mitgereisten Paneele mit den Fundstücken aus dem Archiv des Museum für Zeichnung. Der Büchertisch, die Hocker und der kleine Lesetisch vervollständigen das Mobiliar des nomadischen Museums.

Ausstellung: 16. September bis 13. Januar 2019
„finde alles – suche nichts“
kleine und große Werke von Monika Bartholomé

Zur Ausstellung erschienen: Findbuch I
Herausgeber: Museum für Zeichnung

www.horst-janssen-museum.de